Ich stelle vor: das Kenwood KX-880 HX

Ein deck, was ich jetzt schon eine geraume Zeit besitze aber nicht so nutz(t)e wie es verdient: das Kenwood KX-880 HX

Ich hatte es dieses Jahr im Frühsommer gekauft, weil mit der Look vom Kenwood C2 und T2 so gut gefielen und ich ein optisch passendes Deck wollte. Weiterhin sucht ich eins mit manueller BIAS & Level Kontrolle, was das Deck hat. „leider“ bekam ich kurz darauf das Kenwood KX 7060S und das Nakamichi BX125E für äusserst unwiderstehliche Preise in die Hand …

… und vor kurzem auch noch das Pioneer CT-S420 – da wurde selbst im neu angeschafften Rack der Platz zu eng und das 880HX kam erstmal zur Seite.

Zu unrecht, wie sich die letzten Tage herausstellte. Ich habe im Büro einen alten Rechner als HTPc zur Musikwiedergabe umfunktioniert, dort hängt ein USB-DAC und daran jetzt das Kenwood. Damit nehme ich gerade einige Tapes auf, und ich bin sehr überrascht! Die Aufnahmen klingen durch die Bank weg sehr gut, auch auf den anderen Decks.

BIAS Tabelle, beispielhaft
BIAS Tabelle, beispielhaft

Von Vorteil ist da meine Tabelle mit den ermittelten BIAS- & Level-Einstellungen (und mittlerweile mehr Werten, bspw. Bandlänge oder Aussteuerung).

Dazu kommt, das das Deck auch etwas fürs Auge bietet: die klare Designsprache der End-80er von Kenwood, 2 Displays (!), ein wertiges Äusseres. mit über 6KG ist es auch kein Leichtgewicht.

Die technische Ausstattung für ein 2-Kopf Deck ist meiner Meinung auch schon sehr ordentlich. Nicht zu vergessen, der Dolby-Schaltkreis funktioniert sehr gut.

Ich bin zwar noch unschlüssig, was ich mit dem Deck schlussendlich machen soll. Es ist zu schade zum Einstauben, und auch zu schade zum Weiterverkaufen. Ich habe damals knapp 50€ bezahlt, für den Preis so Pi * Daumen bekommt man es jetzt auch noch.

Oder ich lasse es im Büro und mache mir eine kleine Aufnahmeecke…